Alpen von ost nach west

      04.09.-10.09.2016 - eine Woche in den Bayerischen Wald

      Du spürst sie seit Monaten - die Sehnsucht nach dem warmen Wind, der unter deiner Kleidung dieses wohlige Gefühl entfacht.

      Du erinnerst dich an den Duft von Akazien, der so berauschend ist, dass du nur noch ein- und nicht mehr ausatmen willst, während Du mit deinem Motorrad durch dunkle Wälder rollst und die Sonnenstrahlen durch das grüne Blätterdach fallen.

      Du sehnst dich nach den gleichmäßigen Vibrationen deines Motors, der stoisch vor sich hin brummt.

      In dir brennt das Fernweh. wenn du an den Moment denkst, über den Alpenpass nach Süden zu blicken und du vor dir die neuen Abenteuer siehst.

      Mach dich an die Arbeit. Es ist nun die Zeit, dies alles zu planen.

      Zu Deiner Hilfe findest Du hier eine umfassende Übersicht aller Alpenpässe, die es zu erfahren gilt:

      Colle dell'Iseran 2770m Francia
      Passo dello Stelvio 2758m Italia
      Colle dell'Agnello 2748m Confine Italia-Francia
      Colle della Bonette 2715m
      Colle di Restefond 2680m
      Colle del Galibier 2646m
      Passo di Gavia 2621m
      Colle del Nivolet 2612m
      Giogo di Santa Maria (Passo dell'Umbrail) 2503m Confine Italia-Svizzera
      Passo dello Spluga 2503m Confine Italia-Svizzera
      Colle di Rochilles 2496m
      Passo del Rombo (Timmelsjoch) 2491m Confine Italia-Austria
      Passo della Novena 2478m
      Colle Fauniera 2475m Italia
      Colle del Gran San Bernardo 2473m Confine Italia-Svizzera
      Passo della Furka 2431m
      Colle del Granon 2413m
      Passo Flüela 2383m
      Colle di Blegier 2381m
      Colle dell'Izoard 2361m Francia
      Colle della Lombarda 2351m Confine Italia-Francia
      Colle della Cayolle 2337m
      Passo del Bernina 2323m Svizzera
      Forcola di Livigno 2315m Confine Italia-Svizzera
      Passo dell'Albula 2312m
      Colle di Sampeyre 2294m Italia
      Passo del Foscagno 2291m
      Julierpass 2284m
      Col du Sanetsch 2252m
      Colle d'Allos 2247m
      Passo Sella 2240m Italia
      Passo Pordoi 2239m Italia
      Passo Giau 2236m
      Passo del Susten 2224m
      Passo di Pennes 2214m
      Passo dell'Eira 2208m
      Passo di Valparola 2192m
      Colle del Piccolo San Bernardo 2188m Confine Italia-Francia
      Colle delle Finestre 2176m Italia
      Passo del Grimsel 2165m
      Passo del Forno 2149m
      Passo Gardena 2121m
      Colle di Vars 2109m
      Passo Falzarego 2109m Italia
      Passo del San Gottardo 2108m
      Passo Giovo 2094m Italia
      Passo del San Bernardino 2085m
      Colle del Moncenisio 2083m Confine Italia-Francia
      Col de la Croix-de-Fer 2064m
      Colle del Lautaret 2058m
      Passo Fedaia 2057m
      Passo Stalle 2052m Confine Italia-Austria
      Passo Manghen 2047m
      Passo dell'Oberalp 2044m
      Colle del Sestriere 2035m Italia
      Passo Valles 2033m
      Bielerhöhe 2032m
      Passo del Sempione 2005m Confine Italia-Svizzera
      Passo delle Erbe 2003m
      Colle della Maddalena 1996m Confine Italia-Francia
      Colle della Madeleine 1993m
      Passo di San Marco 1985m
      Forcella Forada 1975m
      Passo Rolle 1970m
      Cormet de Roselend 1967m
      Passo di San Pellegrino 1918m
      Passo del Lucomagno 1916m
      Colle San Carlo 1911m
      Colle di Tenda 1908m Confine Italia-Francia
      Passo di Crocedomini 1892m
      Passo del Tonale 1883m
      Colle del Monginevro 1860m Confine Italia-Francia
      Passo del Mortirolo 1852m
      Passo di Vivione 1828m
      Passo del Maloja 1815m Italia
      Passo Tre Croci 1805m Italia
      Colle della Scala 1743m Francia
      Passo di Costalunga 1741m
      Col de Joux Plane 1691m
      Campo Carlo Magno 1681m
      Passo di Maniva 1660m
      Passo di Monte Croce di Comelico 1636m Italia
      Vršič 1611m Italia
      Passo Duran 1605m
      Passo di Pramollo 1530m Confine Italia-Austria
      Passo Cimabanche 1529m
      Colle della Forclaz 1527m
      Passo Palade 1518m
      Passo di Resia 1508m Confine Italia-Austria
      Passo di Baremone 1450m
      Colle di Casotto 1381m
      Passo del Brennero 1374m
      Passo di Cereda 1372m
      Passo della Mendola 1363m
      Passo di Monte Croce Carnico (Plöcken Pass) 1360m Confine Italia-Austria
      Valico di Valcava 1340m
      Colle del Lys 1311m
      Passo della Presolana 1297m
      Colle San Bernardo di Mendatica 1265m
      Passo di Pralè 1243m
      Sella di Dobbiaco 1209m Confine Italia-Austria
      Colle di Zambla 1200m
      Valico di Prato alla Drava 1188m
      Passo dell'Aprica 1175m
      Passo del Predil 1156m Confine Italia-Slovenia
      Passo di Brünig 1035m
      Colle del Melogno 1028m
      Valico di Fusine-Rateče 854m Confine Italia-Slovenia
      Valico di Tanamea 851m
      Valico di Coccau 850m Confine Italia - Austria
      Colle del Ghisallo 754m
      Valico di Stupizza-Robič 400m Italia

      Tja.. Da wartet im nächsten KJ Urlaub aber noch was auf uns :)


      Gesendet von angebissener Banane.. mit Tapatalk
      Wir besiegen Blutkrebs

      "Wyrd bið ful aræd"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Papa Schlumpf“ ()

      also ich kriege nicht mehr alle auf die Reihe, wo ich schon mal drüber bin
      Es gibt keine Strecken, die man nicht fahren kann, nur Hindernisse, die es zu überwinden gilt.

      Wir haben keinen Lebensplan, außer immer durch die Gegend fahren
      Dann nehmen wir den Stoppelhopser mit und fahren neben dem Pass her
      Es gibt keine Strecken, die man nicht fahren kann, nur Hindernisse, die es zu überwinden gilt.

      Wir haben keinen Lebensplan, außer immer durch die Gegend fahren

      Alpen von ost nach west

      Moin,
      die Urlaubsplanung liegt an...
      wenn einer für 3 Wochen nicht weis wohin.... vor der Sperrung der Pässe
      ein Kurzer Reisebericht - Alpen von Ost nach West - (es gab den Autoreizug noch )

      Hallo,

      wir, Sabine und ich waren vor einigen Jahren in den Alpen -3 Wochen von Ost nach West -
      Am Tag wurden zwischen 200 u. 270 km gefahren.

      Regen gabs nur einen Tag - die Strecke wurde zwischenzeitlich dem Wetter angepasst "wenn rechts am Berg regnete habe wir versucht links herum zu fahren" - sonst gabs zum Fahren nur Sonne und trockenes

      Wetter- besser konnte es schon nicht mehr werden.



      So. 10.08.08

      Mit dem Motorrad von Paderborn nach Hildesheim und in den Autoreisezug nach Villach.



      Mo. 11.08.08

      Ankunft 09.30 Uhr, Sonnenschein. Unsere Fahrt
      ging über die Nockalmstraße, Radstädter Tauern bis Bruck am Großglockner
      (Übernachtung)



      Di. 12.08.08

      Großglockner bei herrlichem Sonnenschein,
      Edelweisspitze und ein mal bis zur F.-J.-Höhe. Ich habe mich über das
      Parkhaus und den Rummel echt erschrocken. Weiterfahrt über Lienz und
      Nassfeldpass Richtung Italien.


      Hier dann sofort wieder rechts ab über den Passo
      del Casson di Lauza(einspurig enge Spitzkehren – kein Verkehr – schön).
      Über den Plöckenpass wieder nach Österreich und in Kötschach Mauthen
      übernachtet.



      Mi. 13.08.08

      Von Kötschach Mauthen ging’s über die Karnische
      Dolomitenstraße Richtung Silian. Dann über den Furkelsattel Richtung
      Würzjoch. Von hier weiter über Klobenstein Wagen (wieder jede Menge
      kleine z.T. einspurige

      Straßen) ins Sarntal bis Sarntheim(Übernachtung).



      Do. 14.08.08

      Start in Sarntheim, kurze Stopp am Spar-Markt.
      Als wir zu den Motorrädern kommen, sehen wir die Beschädigung an Sabines
      Vorderradfelge. Die Alufelge ist an einer Seite vom Reifen abgeboten
      und leicht zur Felgenmitte hin gestaucht. Sch….e,
      auf zum nächsten Reifenhändler – kein Betrieb, da morgen Feiertag. Luft
      geprüft, alles ok. Nach dem Motto eines Freundes:

      Wenn sonst nichts is – weiterfahren.

      Wir sind dann weiter über Penserjoch und
      Jaufenpass Richtung Timmelsjoch. Dieses von Italien ein mal hoch bis
      durch den Tunnel und wieder zurück und weiter Richtung Meran. Vor Meran
      links in die Berge Richtung Mölten und dann Übernachtung
      in Terlan, da unser vorher gebuchtes Quatier in Welschnofen einen Tag
      früher nicht frei ist und für den nächsten Tag Regen angesagt ist.
      Reifendruck ok, um es vorweg zu nehmen. Wir haben jeden Morgen den
      Reifendruck geprüft – der Reifen war dicht und Sabine
      ist die weiteren 3500 km mit dem Reifen/Felge gefahren.



      Fr. 15.08.08

      Von Terlan bis Bozen, 20 km, Regenschauer. In
      Bozen am Marktplatz in Cafe gesetzt und 2 Std. Zeitung gelesen. Ab
      Mittag wieder trocken und Weiterfahrt über Steinegg Richtung
      Welschnofen. Abends Regenschauer und Feuerwehrfest in Welschnofen



      Sa. 16.08.08

      Heute gings über den Karapass Ri Moena(20km stop
      and go – gut dass die Koffer ab waren und wir über die Mittellinie
      weiterfahren konnten – wieder Mal ein Lob an die Italiener, die den
      Motorradfahrer sehr tolerant gegenüber stehen) Von
      Moena gings es dann über den San Pellerino, Passo Valles, Passo di
      Rolle Richtung Süden. Dann rechts ab über den Passo di Gobbera, Passo
      die Brocon Ri Manghenpass und über den Passo di Lavaze wieder zurück
      nach Welschnofen.



      So.17.08.08

      Von Welschnofen mit dem Bus nach Bozen und die Stadt ansehen und die Knochen etwas bewegen.



      Mo. 18.08.08

      Heute sollte es Ri Sellerrunde gehen. Fahrt über
      Karapass Ri Canzei (und wieder musste die Mittellinie herhalten) rechts
      Ri Passo di Fedaia, Pordoijoch, Sellerjoch, mordsmäßiger Rummel auf der
      Passshöhe, Grödener Joch, Campolongo, Falzarego,
      weiter und auch zurück übers Grödener Joch Ri Wolkenstein. Ri Tiers und
      über den Nigerpass zurück nach Welschnofen.



      Di. 19.08.08

      Über den Lavaze Pass Ri Lavis und dann am
      Avisio, westliche Straße oberhalb des Avisio entlang. Schöne kurvige
      Straße, kaum Verkehr, dann auf einer Nebenstrecke bis Perine durch
      einige Waldstück (ich dachte, gleich ist die Straße zu
      Ende und das tomtom spinnt-war aber nicht so).

      An der Levico Therme entland und um den Lago die
      Caldonazzo Ri Passo del Redebus, eine Fahrt auf der östlichen Straße am
      Avisio entlang und über den Lavazepass wieder zurück.



      Mi 20.08.09

      Regen beim Aufstehen. Bei der Abfahrt kein Regen
      mehr, aber Straßen noch feucht. Auf Grund der Internetwetterberichte
      fahren wir über Bozen zum Mendelpass und weiter über den Passo del
      Tonale (Ich dachte es gibt in Italien keine Plattenbauten
      –die Passhöhe ist ja ätzend) Richtung Gavia. So und nun gings los mit
      meiner Höhenangst. Ich wollte über diesen Pass und dass hat mich richtig
      Schweiß gekostet (ächtz).


      Keine Leitplanke oder so etwas und dann der
      Blick über die Straße ins Nichts – nee, eigentlich bin ich für diese
      Ausblicke nicht so recht geschaffen. Je länger ich aber fahre umso
      besser wird es.Damit ich damit wirklich locker umgehen
      kann brauche ich wohl einige Jahre nur solche Straßen. Die Fahrbahn ist
      erneuert worden und nur noch das Stück vom Tunnel bis zur Passhöhe ist
      alt.

      So der Pass ist geschafft und dann ging es
      weiter Ri Stilfer Joch und links ab Ri Umbrail (gut dass Sabine von der
      unbefestigten Straße vorher nur wenig wusste) und weiter durch das
      Mustairtal Ri Nauders.



      Do. 21.08.08

      Strahlender Sonnenschein. Auffahrt zum Stilfser
      Joch. Relativ wenig Verkehr, weiter über Bormio Passo di Foscagno, Passo
      d’Eira Ri Levigno.


      Hier tanken und Rauchware kaufen und weiter über
      den Staudamm und Tunnel Ri Ofenpass. Auf der Rückfahrt die westliche
      kleine Straße am Reschensee genommen. Schöner Blick über den See mit
      jeder Menge Kiter – sehen aus wie Schmetterlinge.



      Fr. 22.08.08

      Nauders - Wandertag zum Grünen und Schwarzen See.



      Sa. 23.08.08

      Da der Wetterbericht eine Regenfront von Westen
      ankündigt entschließen wir uns dieser entgegen zu Fahren und vorab – wir
      hatten wieder Glück mit dem Wetter.

      Wir fahren von Nauders über den Flüelapass Ri
      Davos und weiter Ri Thusis. Hier geht es auf die linke Seite des
      Hinterrheins und dann Ri Bonadaz. Im Ort links Ri Westen sagt das Navi
      und ich habe das Gefühl gleich ist die Straße zu Ende
      und wir stehen im Wald. Plötzlich eine Linkskurve und wir schauen
      direkt in die Vorderrheinschlucht (Grand Canyon des Rheins).Die Fahrt
      geht auf dieser Rheinseite weiter Ri Andermatt, so lange es die
      Straßenführung es zu läst. Hier wurde ich dass Gefühl nicht
      los, dass die Schweiz ein Vorbild für die Landschaften der
      Märklineisenbahn war.

      Über den Oberalppass fahren wir nach Andermatt
      herab. Auf dem Pass gab’s dann den ersten Nieselregen an diesem Tag. An
      der Abfahrt vom Oberalppass lag unsere Unterkunft.



      So. 24.08.08

      Beim Start(09.30 Uhr, 10 Grad, Sonne, Himmel
      ohne Wolken) musste noch ein Shirt unter den Lederkombi sonst wars doch
      sehr kalt. Dann Fahren wir hier die Acht. Es ging über den Furka Ri
      Grimsel Richtung Susten und wieder zurück Ri Andermatt.
      Von Andermatt aus dann weiter Ri Tremola..

      Heute ist Sonntag und dementsprechend Rummel auf
      den Passhöhen- generell gings mit dem Verkehrs. Weiterfahrt Ri Nufenen
      und Furka wieder zurück Ri Andermatt.



      Mo. 25.08.2008

      Start von Andermatt über den Oberalppass und
      Lucmanierpass Ri Bellinzona und dann wieder Ri Norden auf den San
      Bernadino Pass zu. (für mich eine der schönsten Auffahrten). Auf der
      Passhöhe könnten wir wieder bei Sonnenschein einen Cappuccino
      genießen.

      Vom Pass herunter dann über Nebenstrecken Ri
      Splügen und dann an der Rheinschlucht entlang Ri Via Mala mit einer
      längeren Pause. Auf Grund der Lichtverhältnisse kann ich einen Besuch
      der Via Mala am Nachmittag empfehlen, da die Sonne
      dann in die Schlucht scheint. Da uns das Zimmer in der Jugendherberge
      Lenzerheide vom Preis/Leistungsverhältnis überhaupt nicht gefiel, sind
      wir wieder zurück nach Thusis gefahren und haben da dann noch um 19 Uhr
      mitten im Ort eine Übernachtung o.


      Frühstück (25 Euro/Pers.) bekommen. Frühstück gabs im Cafe unter uns.



      Di. 26.08.08

      Heute ging die Fahrt wieder durch die Via Mala
      Ri Splügenpass und hier zeigte sich dann, dass am Morgen kaum Licht in
      der Via Mala ist. Über den Splügenpass gings dann Ri Malojapass und am
      Lago da Silva Plana mit Kitern, Seglern und
      Surfern vorbei Ri St. Moritz.

      Über den Albula Pass und vorbei den
      Brücken-/tunnelbauwerken der Rätischen Bahn gings dann wieder über
      Lenzerheide Ri. Chur und weiter durch Lichtenstein Ri Feldkirch.



      Mi. 27.08.08

      Von Feldkirch gings dann grob Ri Heimat. Über
      kleine Straße fuhren wir u.a. durch Tilsit Ri Schaffhausen.Hier haben
      wir uns den Rheinfall angesehen und dann sind wir über kleine Straßen
      nach Deutschland und wieder in die Schweiz (Grenzübergang
      ohne Zöllner) und wieder nach Deutschland bis nach Fridingen an der
      Donau. Hier war dann die letzt Übernachtung.



      Do. 28.08.08

      Abfahrt 09.00 Uhr – 400 km Landstraße und 200 km Autobahn(ätzend) und um

      18 Uhr waren wir wieder heile in Paderborn angekommen.



      Fazit:

      Vom Wetter sind wir verwöhnt worden.

      Es waren schöne 4100 km und ich würde es sofort
      wieder machen, aber mit weniger Gepäck und nicht in der Woche um den
      15.08.08 (Feiertag in Italien und alle sind in dieser Woche unterwegs).

      Als Navi hatte ich ein tomtom one mit der West- und Zentraleuropakarte.

      Da ich alle Tagestouren grob auf dem Papier
      geplant hatte, gab es jeden Abend eine Routenplanung mit der Karte und
      dem Navi. Teilweise habe ich dann während der Fahrt das Navi ignoriert
      und bin Teile nach Karte gefahren um dann wieder
      auf die Navi Route zurückzukommen. Die Kombination Karte/Navi ist gut.
      Teilweise hätte ich ohne Navi die Route nicht gefunden.
      Gruß Ralf

      Das Leben ist wie Rad fahren - hört man auf zu strampeln fällt man um.